Prioritäten & Ziele

Ziele regelmäßig aussortieren

Sich im Leben Ziele zu setzen ist unglaublich wichtig. Ob beruflich oder privat: Wer nicht weiß, was er will, kann nicht zielgerichtet darauf hinarbeiten. Und das ist in den meisten Fällen Grundvoraussetzung für den Erfolg.

Ist Dir das, was Du Dir mal vorgenommen hattest, heute noch wichtig?

Ja, davon hast Du schon gehört! Wird ja auch überall propagiert. Was man dagegen eigentlich nie hört, ist: Gib Deine Ziele auf, lass es sein, schließ damit ab, denk nicht mehr dran …

Prioritäten ändern sich

Dabei ist es so wichtig, bewusst zu verzichten – nämlich auf das, was Dir früher einmal wichtig war, heute allerdings keinen hohen Stellenwert mehr besitzt. Unsere Zeit auf Erden ist knapp bemessen; je älter wir werden, desto stärker rückt dies meist ins Bewusstsein. Wir können nicht alles umsetzen, was uns einfällt bzw. wir für wünschenswert halten.

Das gilt in jeder Planungsdimension: vom heutigen Tag über die nächsten Wochen, Monate und Jahre bis zum Rest unseres Lebens. Je früher wir Ziele aussortieren, die sich als doch nicht so wichtig erweisen, desto mehr Zeit behalten wir für das Wesentliche bzw. für das, was nach aktuellem Stand besonders wichtig für uns ist. Das ändert sich im Laufe der Zeit. Wenn wir länger als nötig an Zielen aus der Vergangenheit festhalten, fehlt uns diese Zeit in der Gegenwart.

Alte Ziele auszusortieren, um uns auf die aktuell wichtigen fokussieren zu können, wäre sehr viel einfacher, wenn es nur diese zwei Kategorien gäbe: wichtig und unwichtig. Was uns gar nicht mehr wichtig ist, können wir leicht aufgeben.

Erstmal Klarheit schaffen

Die Realität ist allerdings vielschichtig, weshalb es mitunter einige Zeit braucht, uns über die aktuellen Wünsche, Bedürfnisse und Ziele klarzuwerden. Ein sehr guter Zeitpunkt dafür ist der Jahreswechsel, vor allem dann, wenn wir in Ruhe Bilanz ziehen und Pläne für das neue Jahr schmieden.

Einen klaren Schlussstrich zu ziehen und alte Ziele, Vorsätze und Wünsche aufzugeben, kann sich befreiend anfühlen. Manchmal ist das, woran wir so lange festgehalten hatten, ohne es infrage zu stellen, vor allem eines: belastend. Zu dieser Erkenntnis muss man erstmal kommen, doch wenn sie dann da ist, fällt uns das Aufgeben von Zielen nicht bloß leicht, wir wollen uns lieber früher als später davon befreien.

Schwieriger ist es – und zwar deutlich! – auf etwas zu verzichten, woran man nach wie vor hängt, das man nur aufgibt, weil anderes deutlich wichtiger ist. Doch genau solches Setzen von Prioritäten sollten wir voller Entschlossenheit umsetzen. Halbherzig funktioniert das gar nicht gut.

Blogger: Hier auf oliverspringer.com geht es um Mindset und Tools für mehr Produktivität. Kaffeeblog: kaffeenavigator.de. YouTuber: Reviews aus meinem Kaffeeblog. Radiomacher: Gemeinsam mit einem Kollegen aus meiner Zeit bei JAM FM habe ich 2018 PELI ONE entwickelt - mit Hip-Hop, Soul und ganz viel R&B. Lofi-Hip-Hop bei METAMA: Produktion von Lofi-Hip-Hop zum Entspannen und konzentrierten Arbeiten inkl. 24/7-Livestream METAMA LOUNGE auf YouTube. K-Pop-Fan. Serien-Fan.

Hinterlasse einen Kommentar

* Diese DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld. Dieses Formular speichert den von Dir angegebenen Namen (Du kannst anstelle Deines echten Namens gerne ein Pseudonym verwenden!), die E-Mail-Adresse sowie den Inhalt (Deinen Kommentartext), damit wir den Überblick über auf dieser Website veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.