Notebook mit zwei abnehmbaren Displays

Der Elektronikhersteller Dell hat sich ein neues Konzept für Laptops einfallen lassen und zum Patent angemeldet. Dabei handelt es sich um ein Gerät mit zwei abnehmbaren Bildschirmen, die über ein Magnetscharnier an einer klassischen Basis mit Tastatur befestigt sind. In der Begründung für diese Konstruktion werden verschiedene Nutzungsvarianten genannt. So wird beispielsweise auf die Möglichkeit hingewiesen, mit Hilfe von zwei Displays eine größere Desktop-Arbeitsfläche zu bilden.

Interessantes neues Konzept

Praktisch könnten solche Dual-Display-Notebooks bei Präsentationen oder Seminaren sein. Der eine Bildschirm würde dann in Richtung der Teilnehmer gedreht werden. Den zweiten Bildschirm könnte der Vortragende nutzen, um seine Notizen im Blick zu behalten und die Präsentation zu steuern.

Wird nur ein Display gebraucht, wird der zweite Bildschirm entfernt. So kann er auch zu Hause bleiben, wenn das Gerät an manchen Tagen nur wie ein herkömmliches Notebook genutzt werden soll. Oder der zweite Bildschirm verschwindet erstmal im Tastatur-Dock.

In der Patent-Anmeldung zeigt der Computerhersteller unterschiedliche und teils ungewöhnliche Scharnier-Konzepte. Wann bzw. ob Dell Notebooks mit dieser Dual-Display-Technik auf den Markt bringen wird, ist bisher nicht bekannt.

Über den Autor

Oliver Springer
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Kaffee, Internet, Mobilfunk, Festnetz, Video-on-Demand, Selbstmanagement und Musik … Zuvor hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute. Mit einem meiner Radiokollegen gründete ich bereits 2002 die Urban Music Website rap2soul.de.

Kommentar hinterlassen zu "Notebook mit zwei abnehmbaren Displays"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Diese DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld. Dieses Formular speichert den von Dir angegebenen Namen (Du kannst anstelle Deines echten Namens gerne ein Pseudonym verwenden!), die E-Mail-Adresse sowie den Inhalt (Deinen Kommentartext), damit wir den Überblick über auf dieser Website veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.