Testbericht Messenger

Die Instant Messaging App, die wir Euch heute vorstellen, wird bei Google play einfach nur als „Messenger“ geführt. Der schlichte Name erschwert die Unterscheidbarkeit, aber das sollte niemanden davon abhalten, danach zu suchen. Wir haben die von Ales Kovacic entwickelte Android-App mit dem  Acer Cloud Mobile S500 Smartphone getestet. 

Die Android-App ist kostenlos und wird – so weit wir sehen konnten – nicht über Werbebanner finanziert. Geboten werden die Grundfunktionen eines klassischen Messengers verbunden mit einer Löschfunktion, welche die geschriebenen Mitteilungen nach dem Logout automatisch löscht und so eine gewisse Sicherheit beim Chatten gewährleisten kann. In Zukunft soll die Messenger-App mit den Funktionen Social Share und Chatfilter erweitert werden. Die durchschnittliche Bewertung von Messenger beläuft sich auf 3,9 Sterne und die bisherigen User zeigen sich mit der Messenger-App zufrieden. Zur Nutzung sollte mindestens Android 3.0 auf dem Smartphone bzw. Tablet installiert sein. Bislang zählt die App bei Google play 100.000 bis 500.000 Downloads.

Screenshot: Messenger | Bild: Redaktion

Screenshot: Messenger | Bild: Redaktion

Benutzeroberfläche und Bedienung

Die Benutzeroberfläche von Messenger wurde sehr einfach aufgebaut, grafischen Schnickschnack gibt es nicht. Der Headerbereich zeigt links das blaue Messenger-Logo in Form einer Sprechblase, rechts ein Pluszeichen und ein Optionsmenü. Als Benutzersprache steht nur Englisch zur Verfügung. Das Pluszeichen führt mit einem Fingertipp zu der Suchfunktion, mit der nach Leuten gesucht werden kann, die die Messenger-App ebenfalls einsetzen. Gesucht werden kann nach Mail-Adressen und Benutzernamen. Hinter dem Optionen-Menü verbirgt sich der Logout. Bei der Anmeldung mit Benutzernamen und Passwort fiel uns auf, dass beides ausschließlich per Kleinbuchstaben eingegeben werden kann. Alternativ kann man sich mit seinem Facebook-Login anmelden.

Screenshot: Messenger | Bild: Redaktion

Screenshot: Messenger | Bild: Redaktion

Chatten mit Messenger

Ein Chat wird bei Messenger ganz einfach gestartet, indem auf einen Benutzernamen geklickt wird. Im Anschluss erscheint das dreigeteilte Chatfenster. Der Header zeigt den Namen des Gesprächspartners, direkt darunter befindet sich der Nachrichtenbereich und im Footer wurde das Eingabefeld integriert. Das Eingabefeld bietet die Möglichkeit, neben klassischen Textnachrichten darüber hinaus Bilder zu versenden. Beim Bild-Versand wird ein Foto aus der Bildergalerie des Smartphones ausgewählt und zum Gesprächspartner geschickt. Die eingegebenen Textnachrichten und die Bilder wurden bei unserem Test ohne zeitliche Verzögerung übermittelt.

Screenshot: Messenger | Bild: Redaktion

Screenshot: Messenger | Bild: Redaktion

Fazit zum Test von Messenger

Wir können die Messenger jenen Nutzern empfehlen, die ein sehr einfaches Chatprogramm für unterwegs suchen und auf Smileys oder die meisten anderen Extras verzichten können. Der Entwickler sollte weiter an der App arbeiten und die Anmeldung vereinfachen.

Über den Autor

Oliver Springer
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Kaffee, Internet, Mobilfunk, Festnetz, Video-on-Demand, Selbstmanagement und Musik … Zuvor hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute. Mit einem meiner Radiokollegen gründete ich bereits 2002 die Urban Music Website rap2soul.de.

Kommentar hinterlassen zu "Testbericht Messenger"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Diese DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld. Dieses Formular speichert den von Dir angegebenen Namen (Du kannst anstelle Deines echten Namens gerne ein Pseudonym verwenden!), die E-Mail-Adresse sowie den Inhalt (Deinen Kommentartext), damit wir den Überblick über auf dieser Website veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.