Dritter Auftrag als Blogger

Seit Anfang Juli schreibe ich regelmäßig für TechBanger.de, einem Blog zu Themen aus dem Web 2.0 mit einem Schwerpunkt auf Social Networks. Meine Artikel erscheinen derzeit mittwochs und samstags. Speziell zu meinen Artikeln auf TechBanger.de geht es über diesen Link.

Wer selbst ein Web 2.0 Projekt betreibt oder mir einfach einen Tipp für ein spannendes Thema schicken möchte, kann sich gerne bei mir melden.

Über den Autor

Oliver Springer
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Kaffee, Internet, Mobilfunk, Festnetz, Video-on-Demand, Selbstmanagement und Musik … Zuvor hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute. Mit einem meiner Radiokollegen gründete ich bereits 2002 die Urban Music Website rap2soul.de.

3 Kommentare zu "Dritter Auftrag als Blogger"

  1. Bloggen für Geld – ist das Hobby oder ernsthaft. Und wenn zweites, lohnt sich das? Solange man nur golem/heise/blog Berichte kommentiert, mag sich das n Grenzen halten …

  2. Bloggen ist doch immer für Geld. Aber warum sollte man sich noch Sponsoren für die Artikel selbst suchen. Es gibt doch Werbung. Für alles andere gibt doch diese Werbevögel von Trigami. Mein Motto ist: Lieber frei schreiben und mit Werbung finanzieren, als Zeilengeld für lau.

  3. @Wingi: Ernsthaft. 🙂 Es fängt an, sich zu lohnen. Das ist auf jeden Fall etwas, was man langfristig angehen muss.

    @Noisy Lobster: Der Themenbereich Blogs und Geld wird durchaus noch diskutiert. Nicht jeder möchte Geld mit seinen Blogs verdienen.

    Ich setze da auf eine Mischung aus eigenen Projekten und der Arbeit im Auftrag.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Diese DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld. Dieses Formular speichert den von Dir angegebenen Namen (Du kannst anstelle Deines echten Namens gerne ein Pseudonym verwenden!), die E-Mail-Adresse sowie den Inhalt (Deinen Kommentartext), damit wir den Überblick über auf dieser Website veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.